Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Nähschule’ Category

Nähschule Teil 10

Weiter geht es mit unserem Shopper.

Zuerst wird die Lasche in der Mitte der Tasche angenäht – nur heften. Dann legen wir die Außen und die Innentasche rechts auf rechts und stecken die Stoffe fest.

Nun wird genäht. Achtung die Wendeöffnung nicht vergessen. Die Träger werden oben an der einen Seite ganz festgenäht, an der anderen Seite fangen wir 5cm weiter unten an. Das hat sie uns aber so nicht gesagt und promt haben wir es auch falsch gemacht. Also trennen wir ein bisschen. Dann geht es weiter mit den Innenrunden und als ich frage, ob wir nun wenden kommt doch die Frage: Was machen wir bei Rundungen??? Ach ja, die Zacken!  Ich ziere mich wieder ein bisschen, aber schneide dann doch die Ecken in die Rundung. Kerstin hat das so gesagt!

Dann wird gewendet – erst dachte ich das passt da nie durch, aber es passte natürlich. Jetzt mussten wir die Henkel noch zusammen nähen. Das Bügeln dieser Nähte war gar nicht so einfach, ist aber wichtig, denn es näht sich nachher wirklich leichter.  Zum Schluss noch knappkantig umnähen, dabei die Wendeöffnung mit zu nähen … und schon ist es 5 Minuten vor 18:00 Uhr. Es ist also Zeit zum aufräumen. Maschinen aus, Garnrolle und Spule raus und bezahlen.

Tom ist schon da, Jörg kommt auch und wir verlassen alle zusammen den Laden.

Den Knopf nähen wir zu Hause an und fertig!

Werbeanzeigen

Read Full Post »

Nähschule Teil 9

Es geht weiter mit unserer Tasche.

Wir haben beide unsere Hausaufgaben gemacht und den Reißverschluss eingenäht. Beide sind wir nicht ganz zufrieden, aber wir sind ja keinen Profis.

Wir nähen die Innentasche ein und dann noch die zweite. Kerstin fragt uns ab: „Wie war das noch mal? Welcher Schritt kommt als nächstes?“ Gemeinsam bestehen wir den Test.

Der Reißverschluss für die äußere Tasche ist zu lang und wir sollen ihn abschneiden.   Ich möchte das nicht, aber ich habe keine Wahl!

Dann wird die Tasche zusammen genäht. Die Graden mit 1cm Abstand und das Verriegeln nicht vergessen. Das sind schon mal 6 lange Nähte. Biene hat noch das Pech, dass der Unterfaden nicht reicht und muss spulen. Aber dann sind die Nähte fertig und die zwei Stunden sind auch schon um. Schade, ich hätte gedacht, dass wir die Tasche heute fertig machen.

Read Full Post »

Schon letzte Woche haben wir uns den Stoff für das nächste Projekt ausgesucht und so konnten wir uns gleich an das Zuschneiden wagen.

Dieses Mal soll es ein Shopper werden. Am Boden gibt es Kunstleder und darüber einen etwas festeren Stoff. Innenfutter grau mit weißen Pünktchen.

Nach dem Zuschnitt ging es auch gleich an die Maschine, die Außenstoffe sollten vernäht werden. Danach knappkantig absteppen und da der Lederstoff etwas stärker ist, schlägt sich die Nahtzugabe nach oben um – okay, so nähen wir es auch fest.

In die Innenseite soll eine Tasche mit einem Reißverschluss genäht werden. Wir ermitteln die Mitte des Stoffes, indem wir ihn einfach noch einmal falten (das ist auch der Bruch) dann noch die Mitte des kleinen Stoffstückes, das die Innentasche werden soll, von oben noch ein paar Zentimeter runter und dann die beiden Mitten aufeinander legen. Nun zeichnen wir mit dem Stift, der bald wieder verschwindet, eine Linie drei Zenitmeter vom Rand entfernt auf und einen Zentimeter weiter eine zweite Linie. die Breite beträgt 16cm. So haben wir ein ganz langes Viereck, dass wir mit der Maschine nachnähen. „Aber nicht an den Ecken anfangen“ werden wir wieder ermahnt. Ja, das ist besser wegen dem Verriegeln. Danach schneiden wir die zusammengenähten Stoffstücken in der Mitte auf. Aua! und an den Enden schräg zu den Ecken hin. Wir trauen uns das und dann haben wir die Öffnung für den Reißverschluss. Umdrehen und bügeln! So weit so gut.

Wir suchen uns einen Reißverschluss aus – 15cm – ich nehme einen in Pink! etwas Farbe in die doch grau-blaue Tasche. Ist ja innen, sieht man nicht.

Dann machen wir uns an die Arbeit diesen Reißverschluss einzunähen.

hmpf! es wird nicht so, wie es sein sollte. Noch bevor Kerstin kommt und die Nase rümpfen kann, habe ich schon das Trennteilchen in der Hand und meine Hausaufgabe selbst definiert!

Read Full Post »

Unser Täschchen – was jetzt Clutch heißt – soll heute fertig werden.

Wir nähen die Klappe in das Täschchen, dann den Futterstoff und die Wendeöffnung wird zugenäht. Knappkantig absteppen ist die nächste Aufgabe. Hier nähe ich mir eine kleine Falte ins Futter. Ach menno! Da habe ich nicht aufgepasst. (feststecken wäre eine Option) Also trenne ich und nähe die Ziernaht wieder auf und nähe die 5cm auf der Rückseite noch einmal.

Danach suchen wir uns einen Knopf aus. Da sind wir schnell fündig geworden. Ein Knopf aus einer Kokosnuss – war nicht so gewollt, aber auch gut.

Dann geht es ans Knopfloch üben. Erst erklärt uns Kerstin noch: Mitte ermitteln, anzeichnen, halbe Knopflochbreite und da ansetzen. Mit dem Knopflochfuß geht das super einfach. Drei Knopflöcher in der Reihe – sehr schön.

Und dann geht es ans Täschchen – und wie kann es anders sein? Natürlich funktioniert es hier nicht. Die Maschine kracht und näht aber nicht wie sie soll. *grrr* Gerade hat uns Kerstin noch erklärt, dass das Auftrennen eines Knopfloches kein Vergnügen ist. Diese Erfahrung dürfen wir nun selbst machen, denn auch Bienes Maschine streikt beim richtigen Knopfloch.

Der zweite Versuch wird ganz langsam genäht, aber hier flutscht es jetzt. Leider sieht das Knopfloch nun nicht mehr ganz so hübsch aus.

Der letzte Teil dieser Nähstunde heißt Knopf annähen mit der Maschine. Kerstin zeigt uns das richtige Nähfüßchen und wie man es verwendet. Ich quäle mich damit, das Täschchen in die richtige Postion zu bringen und dann noch den Knopf unter dem Füßchen zu platzieren. Kerstin schmunzelt und meint, sie würde das Täschchen umdrehen und von oben unter den Fuß schieben. Und siehe da, es geht schon viel besser, obwohl ich noch immer drei Hände brauchen könnte. Aber es geht gut. Mit der Hand hätte ich aber den Knopf bestimmt genau so schnell angenäht.

Fertig!

Und nun sucht uns Biene noch den Stoff für das nächste Projekt aus.

Tom holt mich ab und wir müssen nur noch bezahlen.

 

Read Full Post »

Nähschule Teil 6

Eine kleine Tasche (heute heißt das Clutch) wollen wir heute beginnen. Wir suchen uns einen Stoff aus. Und noch einen. Dann bekommen wir das Schnittmuster und schneiden in den schönen neuen Stoff.

Heute geht es um Dekovil light das aufgebügelt werden muss, nachdem es aufgezeichnet und um 1,1cm verkleinert werden musste. Den Stoff für die Tasche 2x den Innenstoff, und 2x den Außenstoff und für die Lasche je 1x.

Das zusammennähen geht ganz gut, aber man muss gut festhalten, bei diesem steifen Vlies.

Und dann ist die Zeit schon wieder um.

Read Full Post »

Nähschule Teil 5

Unser Ziel heute: ein Utensilo.

Brauch ich zwar nicht, aber wir lernen Rundungen zu nähen, die braucht man, wenn man Ärmel einnähen möchte. Okay.

Wir dürfen den restlichen Stoff vom letzten Mal benutzen. Und das Zuschneiden macht uns schon gar keine Sorgen mehr. Schnell sind wir damit fertig und dann geht es schon an die Bügelstation und wir bügeln das H640 auf den bunten Außenstoff.

Die Nähmaschine muss noch eingerichtet werden, heißt wir fädeln das Garn ein und ich muss vorher noch Unterfaden auf die Spule bringen. An dieser Maschine saß ich noch nie, aber das ist kein Problem mehr.

Kerstin zeigt uns wie man in der Runde näht und erklärt uns ein paar Kniffe. Entgegen den Anweisungen aus dem Internet, werden wir nicht zuerst die Seitennaht schließen, das machen wir danach.

Dann soll ich die Nahtzugabe einschneiden. Nach der Erklärung mache ich das ohne Bedenken. Das Teil, was mal innen sein soll, wird mit kleinen Dreiecken alle 2cm ausgeschnitten und das Äußere, das mit der Vlieseline verbunden ist, bekommt alle 1cm einen Schnitt und das geht auch.

Nun wird es interessant, denn wir sollen den Innen- und den Außenstoff rechts auf rechts zusammennähen – und einen Wendeöffnung nicht vergessen. Das ist schnell gemacht und meine Wendeöffnung ist sehr knapp. Aber ich bekomme das hin und dann wird schon wieder gebügelt, damit dann knappkantig abgenäht werden kann.

Es ist 10 Minuten vor 18:00 Uhr und wir sind fertig! Das ist doch schön.

Read Full Post »

Schnell sind die letzten Nähte des Kosmetiktäschchens vom letzten Mal genäht und Kerstin ist zufrieden mit unserer Arbeit.

Heute soll es eine große Kulturtasche werden mit abwaschbarem Innenstoff. Den hatten wir uns glücklicherweise bereits letztes Mal ausgesucht.

Zuschneiden kennen wir ja schon, dann noch den Futterstoff und auch den Außenstoff. Man sollte nicht in den beschichteten Stoff stechen und wenn dann nur in der Nahtzugabe. Irgendwas hat sie uns noch erklärt, dass man kleine Löcher auch wieder schließen könne, wenn man mit dem Bügeleisen … ich hab es vergessen. Mist!

Wir kaufen noch einen Reißverschluss und dann geht es ans Nähen. Langsam bekommen wir Routine und es macht wirklich Spaß.

Nächstes Mal nähen wir ein Utensilo – brauch ich nicht, war meine Antwort. Brauchst du doch, meinte die Lehrerin, denn damit üben wir das Einnähen von Ärmelrundungen. Okay, also ein Utensilo.

Aber erst mal hat der Stoffladen Urlaub.

Read Full Post »

Older Posts »

Ausweichblog

Here you are!

GEF's Weblog

Just another WordPress.com weblog

WordPress.com

WordPress.com is the best place for your personal blog or business site.