Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Juni 2011

Wir wollen baden. Und wir wollen mal ein Bad ausprobieren, wo wir noch nicht waren. Also fahren wir nach Fürstenwalde ins Schwapp.

Schön war es, auch wenn es ganz schön voll war. Ein paar Schulklassen hatten sich hier eingefunden.

Tom hat sich ein wenig auf die Liegen in der Sonne gelegt, während ich mich ins Getümmel im Strudel geworfen habe. Strudel ist ja zu viel gesagt, etwas Strömung war es.

Die Sonne meinte es gut und hat Tom den Bauch rot gefärbt. *fg*

Ab 12:00  Uhr wurde es ruhiger, da konnte man ein wenig schwimmen.

Um 12:45 Uhr hat uns der Hunger doch aus dem Bad getrieben.

Beim Hangelwirt direkt an der Bahn gab es lecker Mittagessen. Draußen unter einem großen Baum saßen wir. Die Sonne lugte durch die Äste und es war herrlich warm. Ach hier kann man es gut aushalten. Der Wirt war auch sehr nett und das Essen war gut.

Ein schöner Ausflug.

Advertisements

Read Full Post »

Bilder im Blog

Ein Beitrag unter dem Thema: so’ne verdammte Technik

Ich versuchegerade ein Bild in meinem  Blog zu posten … und mein Bilderdienst will nicht.

Auf der Startseite steht: zur Zeit nur für registrierte User. Ich habe ein Benutzernamen und ein Kennwort, mit dem ich mich schon seit einigen Jahren bei diesem Dienst anmelde. Heute bekomme ich die Antwort: „falsches Paßwort“.

*gulp*

Haben die mich etwa rausgeschmissen? Weil ich die Mail mit dem Spendenaufruf noch nicht beachtet habe?

Read Full Post »

Holzstäbe

Ich war klöppeln!

Corina wollte klöppeln lernen und hat mich überredet einen Klöppelkurs zu besuchen.

Schon morgens früh um sechs aufstehen – und das im URLAUB!! Nach dem Frühstück mache ich mich auf den Weg zum Bus. Ich laufe ganz gemütlich und habe ja auch noch Zeit. Es ist auch schon einigermaßen schönes Wetter, so dass die Wartei bis der Bus fährt auch gar nicht so unangenehm ist.

7:24 fährt der Bus los. Dann noch umsteigen in die Bahn und die zuckelt die Straßen entlang. Genug Zeit mir zu überlegen, wie ich auf den schmalen Pfad gekommen bin, dass ich klöppeln lernen will. Wieso nur tue ich mir das an?

Als ich aus der Bahn aussteige, wartet Corina schon und winkt mir zu. Sie muss erst auf mich zu gelaufen kommen, dass ich sie sehe – so vertieft bin ich noch in meinen Gedanken. Gemeinsam suchen wir den Laden. Als wir ankommen, ist schon geöffnet und es sitzen auch schon 2 Frauen drin. Scheint eine gemütliche Runde zu sein. Ilona – die Chefin – fragt nach unseren Namen und schon sitzen wir vor einem Klöppelkissen. Wir lernen, wie man die Klöppel richtig mit dem Garn bestückt. Das dauert schon mal … 30 Minuten, oder auch länger. Mir kommt es jedenfalls ewig lange vor.

Und dann geht’s los: Den Klöppelbrief fixieren und die Nadeln einstechen. Fäden drüber und drehen, kreuzen, drehen, kreuzen …. drehen, kreuzen. Nadel einstechen. *schwitz*

Und weiter geht es. Kreuzen, drehen, kreuzen, …. ähm, wie war das noch mal? Ach zurück, war wohl falsch. Wieder kreuzen, drehen, kreuzen … uns immer so weiter

So geht es  2 Stunden. Ich bin geschafft.

Übrigens ist das der Leinenschlag. *aha*

Tom holt uns ab. Er steht schon vor der Tür … Ilona zeigt uns wie man die Arbeit beendet.

Sicher ist es nichts besonderes …. für mich schon, denn ich habe geklöppelt.

Read Full Post »

Mauergedenkstätte

Wir als Touristen in Berlin. 

Nachdem ich kurz auf der Arbeit das Tuch für meine Kollegin abgegeben hatte, machten wir uns noch auf den Weg zur Bernauer Straße. Dort wollten wir uns die Mauergedenkstätte ansehen.

Im Fernsehen hatte ich einen Bericht über die Erweiterung der Mauergedenkstätte gesehen und fand die Idee mit diesen Stahlstangen ziemlich doof.

Aber wenn man wirklich dort steht, ist es schon genial. Man kann die Mauer sehen und doch kann man hindurch laufen. Mir gefällt es gut.

Wir haben uns alles angesehen, auch die Tafeln mit Erklärungen in einer Seitenstraße. Und wie immer, wenn es um die Mauer und die DDR geht, sind wir nicht mit allem einverstanden, was da so gesagt und geschrieben wird. Einiges  haben wir anders erlebt. Es sind eben subjektive Eindrücke, die  jeder anders in Erinnerung hat.

Natürlich kann so eine Gedenkstätte nicht die Angst und Ohnmacht der Menschen vermitteln. Und doch finde ich es gut, dass es dieses Mahnmal gibt.

Read Full Post »

wo ist die Sonne?

Urlaub ist doch was Schönes.

Nicht so schön ist das Wetter heute.

So haben wir fast den ganzen Tag im Haus verbracht.

Einkaufen waren wir auch. Über 100 Euro ausgegeben … ist das zu fassen?

Read Full Post »

 

Wir reisen ab.

Die Wanderschuhe möchten wir in den nächsten Wochen nicht mehr sehen. ;o)

Read Full Post »

Schon vor 10:00 Uhr sind wir aus dem Haus. Wir wollen heute mal wandern. Unsere Füße schreien danach. Morgens wandert es sich viel schöner und leichter am Elbufer entlang. Wir nehmen die Kirnitzschtalbahn. Die Bahn fährt ein und wir suchen uns extra den zweiten Wagen aus. Leider sind die vier Herrschaften – die der Grund dafür waren – auch lieber im zweiten Wagen unterwegs.

Am Lichtenhainer Wasserfall machen wir nur kurz halt, denn wir wollen ja wandern. Unser Ziel heißt. Carolafelsen. Dank der Wanderkarte finden wir auch den Weg zum Felsen. Es geht zuerst gemächlich den Berg rauf. Ab und zu ein paar Klettereinlagen, bis es dann wirklich zu schwierig für uns wird. Nach den schmalen Metallstufen ist es genug für uns. Hier bräuchte man Kletter-erfahrung und Affenarme. Wir gehen lieber zurück. Den ganzen Weg zurück! Uns kommen einige Leute entgegen und wir denken, dass noch einige wie wir umkehren werden. Zwischendurch erklärt uns Tom, dass der Weg als „schwierig“ gekennzeichnet ist.                          *na toll*

Der Rückweg war schneller als gedacht und so müssen wir an der Straßenbahn ein Weilchen warten. In der Bahn sind wir müde. Von der Endstation aus wandern wir an der Elbe entlang. Wir haben Hunger und nehmen unter einem Sonnenschirm auf der Elbhotelterrasse platz. Die Bauarbeiter, die gerade noch Krach gemacht haben, machen auch eine Pause und so können wir ganz gemütlich hier draußen essen. Das Essen ist gut und lecker!

Für ein Eis/Kuchen ist es noch zu früh. Wir laufen stadteinwärts. Da gibt es eine Treppe, die bergauf führt. „Ach lass uns mal da gucken“ höre ich mich sagen. „Nur mal kurz runter schauen“ Daraus werden noch mal 6 km. Wir laufen durch den Wald, ein kleines Stück zurück und wieder Stufen nach unten. Ein Stück an der Straße entlang, bis es am Parkplatz wieder in den Wald hinein geht. Tom hat den Überblick – er hat ja die Karte.

An einer Kreuzung mitten im Wald treffen wir 3 ältere Damen. Eine davon erklärt uns, dass man da oben eine Schlossruine sehen kann, die schon als Ruine gebaut wurde. Ich kann das kaum glauben. Wir nehmen den Weg zur Ruine. Es ist ein kleines Türmchen, mit einer Treppe hinauf. Natürlich müssen wir auch hier mal runter sehen.

Auch die schöne Aussicht wollen wir sehen. Als wir die Stufen herunter steigen wollen begegnen uns Männer die den Wald fegen. Ich finde das lustig. Wir schauen auch hier kurz über die Stadt und machen uns endlich auf den Rückweg. Über 2 Stunden und 230 Stufen später landen wir wieder am Ausgangspunkt. Eine Ehrenrunde durch die Stadt, weil wir die Eisdiele suchen, machen wir auch noch. Als wir sie gefunden haben fallen wir erschöpft in die Sessel. Es gibt hier zwar Eis – aber keinen Kuchen!!!. Das war unsere letzte Wanderung für diesen Urlaub. Wir wandern nur noch nach Hause, die Treppen rauf.

Read Full Post »

Older Posts »